Ashwagandha – die Wunderpflanze für Körper, Geist und Seele

Ashwagandha kann in vielerlei Hinsicht als eine Art Wunderpflanze gesehen werden. Von der ganzheitlichen Wirkung auf Körper, Geist und Seele können Menschen weltweit profitieren. Es wäre wünschenswert, wenn die Schlafbeere in naher Zukunft auch auf dem europäischen Markt immer mehr an Bedeutung gewinnt, da das Ausbleiben von Nebenwirkungen ein sehr großer Pluspunkt in der Behandlung von Krankheiten darstellt. In mehreren Tests und Studien konnten die positiven Eigenschaften beobachtet und untersucht werden und womöglich sind noch gar nicht alle gefunden. Ashwagandha eignet sich als Nahrungsergänzungsmittel für Menschen jeden Alters. Sogar bei Kindern mit Konzentrationsschwäche konnte man positive Ergebnisse erzielen. Man kann also abschließend sagen, dass diese Heilpflanze vielseitig einsetzbar, leicht in der Anwendung und Dosierung und ein treuer Wegbegleiter für jegliche Probleme und zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens ist.

Was ist Ashwagandha?

Dieser indisch abstammende Name sagt wahrscheinlich nur den wenigsten Menschen etwas. Bei uns kennen wie Ashwagandha unter dem Namen Winterkirsche, Schlafbeere oder Indischer Ginseng. Doch was ist es genau und wofür wird die Beere verwendet? Welche Vorteile bietet die Einnahme eines Nahrungserzänzungsmittel mit Ashwagandha? Wer kann davon profitieren und was gibt es zu beachten?

Ashwagandha ist eine Heilpflanze die der Gattung der Nachtschattengewächse zugeordnet wird, darunter fallen zum Beispiel auch die Tomate oder die Aubergine. Frei übersetzt aus dem Indischen bedeutet es „Geruch des Pferdes“, was sowohl auf den Duft hinweist, als auch auf die Stärke seiner Wirkung. Nicht umsonst wird im Motorsport von Pferdestärken gesprochen. Diese Tiere kommen mit großen Lasten zurecht und bei Alltagsproblemen soll der Mensch durch die Pflanze so stark werden wie ein Pferd.

Aussehen und Vorkommen

Das Aussehen der Früchte kann man mit denen der Kapstachelbeere vergleichen und die Pflanze ist ein Heilkraut und hat daher ein unvergleichliches Auftreten. Sie kann eine Höhe von bis zu 150 cm erreichen und ist damit schwer zu übersehen. Ein weiteres Merkmal sind die kleinen Härchen, die die Blätter sowie den Stiel schmücken. Eine sehr dünne, pergamentartige Schicht umhüllt die drei bis vier Blätter der Pflanze, die in ihrem Inneren eine einzige rote Frucht tragen. Die Blätter können bis zu 12cm lang und 7 cm breit werden Diese Frucht enthält die heilsamen Wirkstoffe, die in der Naturheilkunde so kostbar sind. In jedem Blatt lässt sich eine solche Beere finden. Sie haben eine scheibenähnliche Form und verändern durch die Trocknung ihre Farbe von tiefem Rot zu blassem Braun.

Als Verbreitungsgebiete zählen insbesondere Asien und Afrika, aber auch warme europäische Gebiete wie Spanien oder Griechenland.

Wirkung

Es ist fast unmöglich, die vielfältigen Wirkungen der Pflanze aufzuzeigen, da man sie nahezu für alle Bereiche und Probleme einsetzen kann. Unzählige Erkrankungen können durch die Einnahme von Ashwaghanda geheilt oder zumindest vermindert werden. Sie merken also: Ashwagandha ist eine richtige Superbeere!

Besonders in Asien und dort vor allem in Indien, da sie dort auch ursprünglich entdeckt wurde, werden ihre Kräfte sehr geschätzt und die Pflanze wird dort schon lange in der Medizin verwendet. In unseren Breiten ist die Beere noch sehr unbekannt, jedoch hat sie in den letzten Jahren nach und nach an Bekanntheit gewonnen. Durch die perfekte Zusammensetzung aus fünf verschiedenen Inhaltsstoffen, kann die Pflanze ihre starke Wirkung erzeugen: Choline, Aminosäuren, Fettsäuren, Alkaloide und Withanolide. Dabei zählen die bedien letztgenannten zu den wichtigsten Stoffen und kommen überwiegend im Wurzelgeflecht vor. Unklar ist derzeit noch, welcher der beiden Stoffe der Hauptlieferant für die ausschlaggebende Wirkung des Krautes ist. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass es keinen Wirkstoff gibt, der isoliert die große Stärke besitzt, sondern dass eine Kombination der beiden die Wirkmechanismen bestimmt. Trotz allem sollte man beim Kauf des Produktes auf eine hohe Konzentration der Withanolide achten, da diese maßgeblich für das Ergebnis der Heilung sind.

Der Indische Ginseng wirkt nicht nur auf die physische, sondern auch auf die psychische Gesundheit und ist daher ein wirkliches Wundermittel. Die Präparate, die aus der Pflanze gewonnen werden, wirken als Adaptogene auf das zentrale Nervensystem. Hier ist besonders für Stressgeplagte und Burnout-Patienten die beruhigende Wirkung sehr wichtig. Dies wurde bereits vor vielen Jahren in der Ayurveda-Therapie entdeckt und genutzt. Diese Heilkunst hat in Indien schon eine lange Tradition und wird oft mit den Themen der Meditation, Entspannung und Yoga verbunden. Die Lehrer dieser Kunst schwören auf die Verbreitung von Ruhe und Klarheit im Geist und im Körper nach Einnahme des Krautes. Ashwagandha wird zu den sattvischen Pflanzen gezählt und sorgt für Harmonie und Balance zwischen Körper und Geist, Bewegung und Emotionen. Die Reduzierung von Stress ist die wohl wichtigste und meist genutzte Wirkung der Pflanze, jedoch kann sie noch mit viel mehr Vorteilen punkten. Neben der Reduzierung von Stress und dessen Begleitsymptomen reguliert die Einnahme der Schlafbeere auch Schlafstörungen, Entzündungen, Muskelbeschwerden oder Probleme des Magen- Darm-Traktes und der Verdauung. Darüber hinaus wirken die Inhaltsstoffe als Aphrodisiakum und können die Libido steigern. Zur Steigerung der Fruchtbarkeit wird sie daher sowohl bei Männern als auch bei Frauen eingesetzt.

Durch die Wirkung auf das Nervensystem wird auch die Gedächtnisfunktion gesteigert und womöglich kann durch die Einnahme auch Demenz vorgebeugt werden.

Körperbezogene Wirkungen sind neben der Wundheilfunktion und der Entzündungshemmung auch der positive Einfluss auf das Immunsystem und die Immunabwehr sowie die Erhöhung des Druckes bei Patienten mit niedrigem Blutdruck.

Wirkung im Detail

Neben den oben genannten Vorteilen kann die Pflanze auch noch bei anderen Beschwerden Abhilfe leisten. Diese sollen hier nun genannt werden und einige der bereits erwähnten noch einmal kurz erläutert. Eines noch vorab: Es sind keine Nebenwirkungen vorhanden, was die Winterkirsche zum perfekten Begleiter in der Therapie macht und dadurch für ein breites Spektrum an Patienten verfügbar wird.

Reduzierung von Stress

Wie bereits berichtet, ist dies die am weitesten Verbreitete Anwendungsform von Ashwagandha. Nicht zuletzt dadurch erhielt sie auch den Namen Schlafbeere, da mit der verbessertem Schlaf auch meist die Reduzierung von Stress mit einhergeht. Durch die Einnahme wird man resistenter gegen Stress und nimmt seine Umwelt besser wahr, was zu einem Qualitätsanstieg im Alltag und einem positiven Selbstwertgefühl führt.

Wirkung im Bereich der Depression und Angst

Patienten mit Angststörungen oder depressiven Verstimmungen können ebenfalls von dem Kraut profitieren. Durch die fehlenden Nebenwirkungen ist es auch eine sehr gute Alternative zu den häufig ärztlich verschriebenen Antidepressiva, die mit sehr vielen Wirkmechanismen oft die Lebensqualität beeinträchtigen. In einer breit angelegten Langzeitstudie wurde durch die Einnahme eine Verminderung der Angst sowie eine Verbesserung der Gedächtnisleistung, insbesondere der Konzentration beobachtet. Durch die Steigerung der Vitalität konnten die Probanden auch weniger Müdigkeit feststellen und waren insgesamt fitter.

Wirkung auf die Schilddrüse

Die enthaltenen Adaptogene wirken nicht ausschließlich auf das Nervensystem, sondern können auch unsere Organe positiv beeinflussen. Dazu zählt auch die Funktion der Schilddrüse. Durch die Regulierung des Hormonhaushaltes kann Ashwagandha sowohl bei einer verminderten als auch bei einer übermäßigen Funktion der Schilddrüse helfen. Zusätzlich wirkt das Kraut bei einer Entzündung des Organes und kann bei Geschwüren und anderen Gewächsen seine Wirkung zeigen.

Krebspatienten

Nachweislich kann die Winterkirsche das Auftreten eines Tumors vorbeugen und dessen Ausbreitung verlangsamen beziehungsweise verhindern. Speziell im Bereich der Lunge, des Darms, der Brust und des Magens wird Ashwagandha zur Behandlung eingesetzt. Durch die stärkende Wirkung auf das menschliche Immunsystem können die Krebszellen nicht weiter heranwachsen. Während der Chemotherapie kann das Kraut positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Patienten haben und die Streuung des Tumors in neue Körperbereiche verhindern.

Steigerung der Ausdauer

Durch die Förderung der Gehirnleistung, Gedächtnisfunktion und die Minderung körperlicher Beschwerden kann die Einnahme von Ashwagandha die Ausdauer bei körperlicher Aktivität steigern. Das kann einen großen Vorteil im Profisport und generell im Bereich Fitness darstellen und wurde schon in vielen Studien belegt. Durch eine Erhöhung der verfügbaren Energie wird man motivierter, konzentrierter und ausdauernder. Außerdem wirkt die Schlafbeere beruhigend und entzündungshemmend auf Muskelfasern und Gelenke und fördert dadurch die Mobilität.

Verlangsamter Alterungsprozess

Wie bereits erwähnt, kann man durch die Einnahme des Krautes Demenz und Alzheimer vorbeugen, da die Inhaltsstoffe auf das zentrale Nervensystem wirken und somit die Gehirnleistung beeinflussen. Auf der einen Seite wird die Konzentration hoch gehalten und gleichzeitig wirkt der entspannende Effekt auf das Langzeitgedächtnis, dass seine Speicherkompetenz erhöhen kann.

Fruchtbarkeit

Nicht nur die Libido kann gesteigert werden. Durch die Einnahme der Wurzel wird nachweislich die Menge an Testosteron angehoben und dadurch steigt die Spermaproduktion. Bei einem Kinderwunsch kann durch Ashwagandha die männliche Unfruchtbarkeit behandelt werden, sodass eine Schwangerschaft möglich werden kann.

Darm und Leber

Bei Problemen im Magen-Darm-Trakt und der Leber kann die Wurzel Wunder wirken. Sie hilft beispielsweise bei Patienten mit Reizdarm oder Darmgeschwüren.

Starke Knochen

Der Indische Ginseng kann einen erheblichen Beitrag zur Stärkung und Ausbildung der Knochen leisten und beugt somit Osteoporose vor. Durch die Aufnahme von Ashwaghanda wird er Abbau von Kalzium im Körper gehemmt und die Patienten haben einen generell höheren Kalziumspiegel, der sich auf die Knochendichte und das Wachstum auswirkt.

Körpergewicht

Durch die entspannende Wirkung auf die Verdauung, kann die Wurzel auch eingenommen werden, wenn Abnehmen das Ziel sein soll. Zudem wirkt sie positiv auf den Stoffwechsel und reguliert diesen.

Möglichkeiten der Einnahme

Die Formen, in denen Ashwagandha als Nahrungsergänzungsmittel zu erwerben ist, sind vielfältig und dadurch für Jeden geeignet.

Die verschiedenen Formen sind Pulver, Kapseln oder Tabletten, Tinktur bzw. Tropfen und Tee. Dabei bilden die Kapseln die beliebteste Einnahmeart.

Dosierung

Abhängig von der gewählten Einnahmeform ist die Dosierung sehr unterschiedlich.

Üblicherweise besitzen die Kapseln zwischen 400 und 500mg pro Stück und davon sollten täglich zwei eingenommen werden, eine morgens und eine abends.

Bei dem Pulver ergibt sich die gleiche Menge wie beiden Kapseln oder Tabletten. Dieses kann in einer Flüssigkeit gelöst werden oder auch im Joghurt eingerührt werden. Allerdings hat Ashwagandha einen sehr eigenen Geschmack und wird meistens oral in Kapselform eingenommen.

Bei der Tinktur ergibt sich die Lösung abhängig von der Konzentration der enthaltenen Stoffe. Meist ergibt sich eine Dosierung von drei Mal täglich 20 bis 60 Tropfen.

Zur Zubereitung von Tee wird ein halber Teelöffel des Pulvers mit 250ml heißem Wasser für etwa 10 Minuten in einem Topf aufgekocht. Die Ziehzeit im Anschluss beträgt circa eine halbe Stunde. Insgesamt sollte man täglich 375ml des Tees konsumieren. Am günstigsten bietet sich eine Aufteilung von drei Mal 125ml an.

Dauer der Einnahme

Begonnen wird mit 400 bis 500mg täglich. Diese Dosis kann dann gesteigert werden. Bei Bedarf kann alle drei Tage eine zusätzliche Zufuhr von 500mg erfolgen. Allerdings liegt die maximale Tagesdosis bei 1500mg und diese sollte nicht überschritten werden. Trotz der fehlenden Meldungen über Nebenwirkungen, sollte bei der Einnahme darauf geachtet werden, ob unerwünschte Wirkungen auftreten und dann die Dosis entsprechend reduzieren und an den eigenen Körper anpassen.

Wichtige Information

Während einer Schwangerschaft darf kein Ashwagandha-Präparat eingenommen werden, da dies in einigen Fällen zu einer Fehlgeburt führen kann.

Durch die beruhigende Wirkung können Wechselwirkungen mit anderen Mitteln entstehen. Daher sollte das Kraut nicht in Verbindung mit Alkohol oder angstlösender Medizin konsumiert werden.

Wie bei allen Naturheilmitteln sollte wenn möglich auf biologischen Anbau geachtet werden. Die hohe Qualität macht sich i einer verbesserten Wirkung des Präparates sowie einem geringeren gesundheitlichen Risiko durch Pestizide bemerkbar.

Der Kauf von Ashwagandha

Im Internet häufen sich die Angebote verschiedener Anbieter im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel. Es empfiehlt sich daher, ganz genau darauf zu achten, in welcher Qualität die Produkte vorliegen und wie ihre Zusammensetzung ist. Unbedingt zu beachten ist hierbei, dass keine Zusätze vorhanden sein sollten. Das Pulver kann nur dann eine effektive Wirkung erzeugen, wenn es in seiner Reinform vorliegt. In Form von Tropfen sollte beispielsweise auch kein Alkohol enthalten sein, da die Wurzel dann ihre Fähigkeiten nicht entfalten kann und das Produkt gar wirkungslos wird.

Vorreiter im Bereich der Kapseln und Tabletten auf der Verkaufsplattform Amazon ist das Produkt der Firma MoriVeda. Die Hülle der Kapsel ist ohne tierische Bestandteile und das innere besteht aus reinem Wurzelpulver.

Auch das Pulver dieser Firma ist qualitativ hochwertig und ebenfalls auf Amazon zu erwerben.

In Tropfenform siegt die Marke Nature’s Answer.

Trotz der vielfältigen Einnahmeformen konnte man beobachten, dass die Kapseln und Tabletten am beliebttesten sind, vielleicht auch durch den Eigengeschmack des puren Pulvers.Trotzdem bietet eine Tinktur eine gute Möglichkeit für alle Menschen, die Probleme mit der Tabletteneinnahme haben.